Stephansposhing PosterFINAL

[EN/D] Call for trial-monitoring / Aufruf zur Prozessbeobachtung: AG Deggendorf 3., 16., 26.9. (Stephansposching raid / Polizeieinsatz)

(Deutsch unten)

Call for solidarity: Stephansposching raid – proceedings against a refugee continued on September 3, 16 and 26 in Deggendorf

The proceedings against a refugee from Sierra Leone, arrested during the massive police raid in October 2018 at the Stephansposching Anker centre in Bavaria, will continue on Tuesday, September 3, 2019 at 9 a.m. at the Deggendorf District Court (Amtsgericht Deggendorf), possibly with follow-up dates on September 16 and September 26, both at 9 a.m. Mohamed B. is accused of resistance against the police, liberation of prisoners and damage to property. These accusations for which there is hardly any evidence, follow the well-known pattern of the criminalization of asylum seekers by massive police operations in Bavaria.

On the night of 24 October 2018, one person was to be deported from the Stephansposching camp, but was not found. Instead, the police arrested a Nigerian refugee who had verbally expressed his solidarity with the searched individual and criticised the improper attitude of the police during the nightly search. The police had awakened the majority of the residents sleeping in the industrial hall and had behaved disrespectfully. Due to the protests and solidarity of several residents, the handcuffed Nigerian was able to escape from the police car. The follow-up was a massive raid later in the day on the accommodation by hundreds of partly heavily armed officers, including riot police, SEK (Special Deployment Commando) and dogs. Person and room controls were carried out, leaving many rooms completely devastated. The operation had no other reason than to intimidate the residents (BFR, 26.10.2018).

During the day, 17 residents were arrested, including Mohamed B. Four men were taken into custody, and about 10 orders of punishment (Strafbefehl) followed later. B. was sentenced to seven months on probation. Against this, B. lodged an appeal in early 2019, in due time. But the Deggendorf District Court has already shown that it regards the rights of black refugees as insignificant. The responsible judge was not ready at first to hold a main hearing. Instead she tried at a first date on August 22 to persuade B. to a guilty plea, by threatening him with up to five years imprisonment. He should accept the seven-month suspended sentence because it was “mild” and all others had supposedly plead guilty as well. B.’s state assigned lawyer (Pflichtverteidiger) also strongly recommended his client that he should plead guilty.

Mohamed B. did not give up and restated that he was arrested on 24 October 2018 only because a head employee working in the camp had given his name to the police – as a personal revenge for B.’s previous criticism of the conditions in the accommodation. This reason for his arrest, B.’s name received from the head employee, was confirmed by a police witness who was questioned on August 22 2019 after the judge agreed to the opening of the main trial. The judge reacted with surprise to the witness not being able to provide any information to support the charges against B.. According to our information, most of the 18 witnesses summoned by the court on the three forthcoming dates will also be unable to do so.

We call on activists and friends to show their solidarity and critically observe this politically motivated criminalization and legitimisation of police violence against refugees. Mohamed B. also needs your support because he cannot be represented by his lawyer on September 3 because the judge was not willing to postpone the date.

Come to the court on September 3 at 9 a.m. (and September 16 & 26):

Amtsgericht Deggendorf: Amanstraße 17, 94469 Deggendorf

More info: rassismus_justiz@mail36.net / info@cultureofdeportation.org  (Justizwatch / Culture of Deportation)


DEUTSCH


 

Soli-Aufruf: Stephansposching Polizeieinsatz – Prozess gegen Geflüchteten wird am 3., 16. und 26.9. in Deggendorf fortgesetzt

Das Verfahren gegen einen Geflüchteten aus Sierra Leone, der bei der massiven Polizeirazzia im Oktober 2018 im Ankerzentrum Stephansposching in Bayern festgenommen wurde, wird am Dienstag, den 3. September 2019 um 9 Uhr vor dem Amtsgericht Deggendorf fortgesetzt (evtl. mit Folgeterminen am 16.9. und 26.9., jeweils um 9 Uhr). Mohamed B. wird Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Gefangenenbefreiung und Sachbeschädigung vorgeworfen. Diese Vorwürfe, für die es kaum Belege gibt, folgen dem bekannten Muster der Kriminalisierung von Asylsuchenden durch massive Polizeieinsätze in Bayern.

In der Nacht zum 24. Oktober 2018 sollte aus dem Lager in Stephansposching eine Person abgeschoben werden, die jedoch nicht angetroffen wurde. Stattdessen nahm die Polizei einen nigerianischen Geflüchteten fest, der sich verbal mit der gesuchten Person solidarisiert und die unangemessene Vorgehensweise der Polizei bei der nächtlichen Durchsuchung kritisiert hatte. Die Beamt*innen hatten die Mehrheit der in der Industriehalle schlafenden Geflüchteten aufgeweckt und sich respektlos verhalten. Aufgrund der Proteste und der Solidarität mehrerer Bewohner*innen konnte der gefesselte Nigerianer aus dem Polizeiwagen fliehen. Die Folge war eine massive Razzia in der Unterkunft im Laufe des Tages durch hunderte teilweise schwer bewaffnete Beamt*innen, darunter Bereitschaftspolizei, SEK und Hunde. Personen- und Zimmerkontrollen wurden durchgeführt, die viele Zimmer völlig verwüstet zurückblieben. Die Operation hatte keinen anderen Grund als die Bewohner*innen einzuschüchtern  (BFR, 26.10.2018).

Im Laufe des Tages wurden 17 Bewohner festgenommen,  auch Mohamed B. Vier Männer wurden in U-Haft genommen, und später folgten etwa 10 Strafbefehle. Für B. sah der Strafbefehl sieben Monate Haft auf Bewährung vor. Dagegen legte B. Anfang 2019 fristgerecht Einspruch ein. Doch das Amtsgericht Deggendorf hat bereits unter Beweis gestellt, dass es die Rechte von schwarzen Geflüchteten für vernachlässigbar hält. So war die zuständige Richterin zunächst nicht bereit, eine Hauptverhandlung durchzuführen. Stattdessen versuchte sie bei einem ersten Termin am 22. August, B. zu einem Geständnis zu überreden, indem sie ihm mit bis zu fünf Jahren Haft drohte. Er solle die siebenmonatige Bewährungsstrafe akzeptieren, da diese „mild“ sei und alle anderen ebenfalls gestanden hätten. Auch B.s Pflichtverteidiger empfahl mit Nachdruck, ein Geständnis abzuliefern.

Mohamed B. gab nicht auf und wiederholte, dass er am 24. Oktober 2018 nur deshalb verhaftet wurde, weil ein leitende Mitarbeiter des Ankerzentrums seinen Namen an die Polizei weitergegeben hatte – als persönliche Rache dafür, dass B. zuvor Kritik an den Bedingungen im Lager geäußert hatte. Diesen Grund für seine Festnahme, dass er also B.s Namen von dem Mitarbeiter bekommen habe, bestätigte ein Polizeizeuge, der am 22. August 2019 befragt wurde, nachdem die Richterin der Eröffnung des Hauptverfahrens zugestimmt hatte. Die Richterin reagierte überrascht, als deutlich wurde, dass der Zeuge keine Angaben machen konnte, die die Anklage gegen B. stützen. Nach unseren Informationen werden die meisten der 18 Zeugen, die das Gericht zu den drei kommenden Terminen geladen hat, das ebenfalls nicht können.

Wir rufen Aktivist*innen und Freund*innen auf, ihre Solidarität zu zeigen und die politisch motivierte Kriminalisierung und Legitimation der Polizeigewalt gegen Geflüchtete kritisch zu beobachten. Mohamed B. braucht Eure Unterstützung auch deshalb, weil er am 3.9.  nicht von seinem Wahlverteidiger vertreten werden kann, da die Richterin zu einer Terminverschiebung nicht bereit war.

Kommt zum Gericht am 3.9. um 9 Uhr (und am 16.9. & 26.9.):

Amtsgericht Deggendorf: Amanstraße 17, 94469 Deggendorf

Mehr info: rassismus_justiz@mail36.net / info@cultureofdeportation.org (Justizwatch / Culture of Deportation)